Cocktails Old Fashioned

Thoughts of a mixology novice

Demerara Distillers Limited: Rum aus Guyana

Demerara Distillers Limited: Rum aus Guyana

February 6, 2011 |  by  |  Zutaten  |  Share

Herzlich Willkommen, Freunde des Demerara Rum! Dieser Artikel sollte eigentlich nur eine kurze Einführung in das Thema Guyana und Demerara Rum darstellen und auf die folgenden Rum Reviews von Silver Seal und Samaroli hin führen. Jedoch stellte sich schon nach kurzer Recherche heraus, dass sich alle Artikel und Informationen im Internet, vor allem im Bezug zu den verwendeten Brennblasen (Stills), teilweise deutlich widersprechen und auch “Rum” von Dave Broom, sowie der Artikel über Demerara Distillers Limited (DDL) im aktuellen Class Magazine Ungereimtheiten enthalten.

Nach dem ich alle verlässlichen Informationen gesammelt hatte, aber immer noch Lücken vorhanden waren, die mit den mir bekannten Quellen nicht eindeutig geschlossen werden konnten, kontaktierte ich außerdem die Markenbotschafterin Stefanie Holt von El Dorado, sowie später auch Carl Kanto von DDL. Mit ihrer Hilfe räumte ich ein paar der Fragen aus dem Weg, jedoch konnten einige Punkte nicht endgültig geklärt werden. Da die Klärung dieser noch einige Zeit beanspruchen wird, habe ich es vorgezogen, diesen Artikel mit ein paar Fragezeichen zu veröffentlichen. An den entsprechenden Stellen wird deutlich erklärt was die Problematik bei der Recherche darstellte und welche möglichen Varianten gefunden wurden. Nichtsdestotrotz enthält der Artikel viele Fakten, die in dieser Form noch nicht bekannt waren oder meist falsch in Zusammenhang gesetzt wurden.

Mit knapp 3500 Wörtern ist dies der mit Abstand längste Artikel, der bisher auf Cocktails Old Fashioned veröffentlicht wurde. Nehmt euch ein wenig Zeit und genießt nebenher einen schönen Rum!

Während der Recherche dieses Artikels entstand ein Artikel bei Trinklaune über die Enmore Distillery von Philipp Jäckel und ein allgemeiner Artikel zu DDL von Tiare auf A Mountain of Crushed Ice. Zu Teilen überschneiden sich die dort enthaltenen Informationen etwas mit diesem Artikel, der Vollständigkeit halber sind sie jedoch trotzdem enthalten.

A shortened English version will be published in a few days…

Das Land Guyana

Das heute als Guyana bekannte Land befindet sich im nord-östlichen Teil von Südamerika und wurde erstmals von Christoph Columbus auf seiner dritten Reise 1498 im Namen von Spanien kartographiert. Die ersten Kolonien in Guyana entstanden allerdings unter Kontrolle der Niederlande in den Jahren 1616 (Essequibo), 1627 (Berbice) und 1741 (Demerara, erst 1771 eigene Kolonie). In den folgenden Jahrzehnten wechselte die Herrschaft über diese drei Kolonien mehrmals zwischen Niederlande, Frankreich und Großbritannien bis schließlich 1831 die drei Territorien unter Britisch-Guyana vereint wurden und bis zu ihrer Unabhängigkeit 1966 unter britischer Kontrolle blieben.1

Guyana (Quelle: guyanaguide.com)

Guyana (Quelle: guyanaguide.com)

Wie in den restlichen Karibischen Ländern boomten auch in Guyana die Herstellung und der Export von Zucker. Besonders bekannt wurde der Demerara Zucker, ein nicht vollständig raffinierter Zucker, der noch einen Rest-Melasseanteil von zwei bis drei Prozent besitzt. Heutzutage wird solcher Zucker allerdings meist durch Zugabe von Melasse zu vollständig raffiniertem Zucker hergestellt. Der Großteil von Demerara Zucker kommt aktuell nicht mehr aus Guyana, sondern aus Mauritius.

Die Geschichte des Demerara Rums

Schon Ende des 17ten Jahrhunderts besaß beinahe jede Zuckerfabrik eine eigene Destillerie um Rum aus Melasse, einem dem Abfallprodukt der Zuckerherstellung, zu produzieren. Je nach Quelle spricht man von mindestens 200 (Rum, Dave Broom) bis über 380 (Class Magazine, Simon Difford) verschiedenen Destillerien, die zu Hochzeiten in Guyana in Betrieb waren.

Nachdem in Europa die Herstellung von Zucker aus Zuckerrüben üblich und der teure Import aus der Karibik nur noch in reduzierter Menge nötig war, mussten allerdings viele Unternehmen ihre Tore schließen. Mit der Zeit übernahmen die erfolgreicheren Unternehmen ihre schwächeren Nachbarn. Schon 1849 waren nur noch 180 Zuckerfabriken im Geschäft, was sich zur Jahrhundertwende auf gerade einmal 64 verringerte.2

Zuckerrohr

Zuckerrohr

Dieser Konsolidierungsvorgang sorgte schließlich in den 70er Jahren dafür, dass nur noch drei Destillerien ihren Betrieb aufrecht erhalten konnten: Enmore, Diamond und Uitvlugt (“eye-flat” ausgesprochen). Das Besondere in Guyana war, dass nicht alle Brennblasen aus den übernommenen Brennereien verschrottet oder verkauft wurden, sondern teilweise vom alten in das neue Unternehmen verlagert wurden, um so die teilweise einzigartigen Rums weiter produzieren zu können. So war zum Beispiel die Enmore Distillery mittlerweile in Besitz der Versailles Single Wooden Pot Still und die Uitvlugt Distillery in Besitz der Port Mourant Double Wooden Pot Still.

Nachdem British Guyana im Jahr 1966 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte richtete sich die Politik des seit 1964 an der Macht sitzenden Premierministers und späteren Präsidenten Forbes Burnham schnell gegen die ausländischen Unternehmen und Investoren, die den Großteil der Wirtschaft des Landes kontrollierten. Ab 1970 musste jedes Unternehmen in Guyana zu mindestens 51% in staatlicher Hand sein, nachdem Burnham die “cooperative republic” ausgerufen hatte. Natürlich schreckte dies die meisten Firmen ab, so dass die Regierung nach und nach die komplette Kontrolle über die Wirtschaft übernahm. Den Anfang machten 1971 bis 1974 die großen Bergbaufirmen, worauf 1974 bis 1976 die Zucker-Plantagen und Destillerien folgten.3

GuySoCo

GuySoCo

Die Zuckerproduzenten Booker Sugar Estates Limited, Tate and Lyle und Jessels Holdings wurden in der Guyana Sugar Corporation (GuySuCo) zusammengeführt, wogegen die drei verbleibenden Destillerien Diamond (Diamond Liquors, Sandbach-Parker), Enmore (Demerara Distilleries, Booker McConnell) und Uitvlugt (Guyana Distilleries Limited, Booker McConnell) unter die Schirmherrschaft der staatlichen Guyana Liquor Corporation gestellt wurden, jedoch noch größtenteils unabhängig operierten. 1983 fusionierten schließlich Diamond Liquors (Diamond Distillery) und Guyana Distillers (Uitvlugt Distillery) zur heute bekannten Demerara Distillers Limited, welche mit der Zeit wieder privatisiert wurde. Geschlossen wurde die Uitvlugt Distillery dagegen erst um die Jahrtausendwende, woraufhin seit dem nur noch in der Diamond Distillery Rum destilliert wird. Diese befindet sich am östlichen Ufer des Flusses Diamond, südlich der Hauptstadt Georgetown.

Leider wurde in den von mir gefundenen Artikeln nie die Enmore Distillery erwähnt, wenn es um die Gründung von DDL ging. Sicher ist, dass Enmore zur Guyana Liquor Corporation und auch zu DDL gehörte. Geschlossen wurde die Destillerie erst 1993. Ich nehme daher an, dass Demerara Distillers bzw. Enmore zwischen der Nationalisierung und der Gründung von DDL in Diamond Liquors eingegliedert wurde, da beide Firmen/Destillerien vor der Nationalisierung zu Booker gehörten.

Ebenso unsicher ist die Geschichte des Versailles Anwesens und ihrer Destillerie. In Rum schreibt Dave Broom, dass 1971 nur noch drei Destillerien in Guyana in Betrieb waren. Geschlossen wurde das Anwesen jedoch erst im Jahr 1977. Am wahrscheinlichsten ist hier, dass die Destillerie schon vor 1971 ihre Tore schließen musste, der Betrieb des Anwesens und der Zuckerproduktion bis 1977 weiter aufrecht erhalten wurde. Sicher ist dagegen, dass die Brennblase von Versailles in die Enmore Distillery gebracht wurde, von wo sie 1993 zur Uitvlugt Distillery und schließlich zur Jahrtausendwende mit den anderen Brennblasen von Uitvlugt zur Diamond Distillery wanderte.

Diamond Distillery

Diamond Distillery

Guyanas Verschlossenheit hat neben anderen Faktoren der Wirtschaft seit Ende der 70er/Anfang der 80er schwere Schäden zugeführt, die heute noch große Auswirkungen nach sich ziehen.3 Seit dem Tod Burnhams 1985 ist die Regierung Guyanas bemüht, die Wirtschaft des Landes zu modernisieren und auch wieder für ausländische Investoren zu öffnen. GuySuCo wird zum Beispiel seit 1990 wieder von Booker Tate Ltd geführt, welche vor der Verstaatlichung die Zuckerproduktion dominierte.4 DDL selbst war 2002 im Besitz von ca. 9200 Anteilseignern zu denen die damals rund 1000 Mitarbeiter, als auch ausländische Investoren gehörten.5

DDL Gas Plant

DDL Gas Plant

Das Unternehmen ist heutzutage neben Rum als Kerngeschäft auch im Limonaden-Bereich aktiv (produziert und vertreibt Pepsi, sowie einige weitere Marken), stellt Fruchtgetränke her, betreibt ein Transport- und Frachtunternehmen und war der erste Internetanbieter in Guyana. Das ganze Unternehmen hatte 2009 einen Gewinn von ca. zwei Milliarden US-Dollar vor Steuern und steht damit, vor allem im Vergleich zu vielen anderen Firmen in Guyana, auch in den aktuell etwas schlechteren Zeiten gut da.6

Im Gegensatz dazu wird das Unternehmen GuySuCo, wie auch viele andere Bereiche der Wirtschaft, von schweren Problemen geplagt. Aktuell geht dies soweit, dass im Oktober des vergangenen Jahres eine Vielzahl der Mitarbeiter zum wiederholten Male wegen zu niedrigen Löhnen gestreikt hat7, die Produktion immer wieder unterbrochen werden musste, da es zum Teil gravierende Mängel an der 20098 in Betrieb genommen neuen Fabrik gab bzw. gibt9 und das Unternehmen insgesamt Probleme hat seine Ziele in der Zuckerproduktion einhalten zu können. Zudem kommt hinzu, dass die EU in den letzten Jahren die Subvention von Zuckerimporten (ausgehend vom Lomé-Abkommen) aus der Karibik Schrittweise zurückgefahren hat und so immense Einnahmeverluste hingenommen werden müssen.10

Aktuell sieht es nicht so aus, als würden die Probleme der Zuckerindustrie auf die Rum Produktion übergreifen. Hoffen wir, dass es auch in Zukunft so bleibt!

Marks, Stills & Distilleries?

Der schwierigste Teil dieses Artikels war es, verlässliche Informationen zu den heute verwendeten Brennblasen zu finden. Selbst die Information auf der Website von DDL und El Dorado sind sich hierbei etwas uneins. Auf der Unterseite “The Stills” werden folgende Brennblasen genannt:

  • Wooden Coffey Still von der Enmore Distillery
  • Single Wooden Pot Still von der

    Versailles Distillery

  • Double Wooden Pot Still von der Port Mourant Distillery
  • Original French Savalle Four-Column Still von der Uitvlugt Distillery
  • Modern French Savalle Four-Column Still

Die moderne Version der French Savalle Four Column Still wird besonders gelobt, da mit ihr neun sogenannte Marks herstellbar sind. Gemeint sind damit neun verschiedene Arten von Rum. Ursprünglich war ein bestimmtes Mark einer bestimmten Brennerei zugeordnet und damit indirekt einer bestimmten Brennblase, falls nicht mehrere Destillationsapparate in Betrieb waren. So stand zum Beispiel PM für Port Mourant, VSG für Versailles, ICBU für Uitvlugt und EHP für Enmore.

Port Mourant Still

Port Mourant Still

Da sich viele Rums ähnelten oder bestimmte Rums bzw. Marks mit Hilfe von anderen Brennblasen imitiert werden konnten, wurden bei der Konsolidierung jedoch nicht alle Brennblasen weiterverwendet.11 Auf der Website von DDL findet sich diesbezüglich die Aussage, dass mit neun unterschiedlichen Brennblasen über zwanzig verschieden Marks produziert werden können.12 Dies widerlegt auch die Aussage mancher Artikel, dass alle Brennblasen der konsolidierten Brennereien heutzutage bei DDL in der Diamond Distillery zu finden sind.

Nun möchte man meinen, dass auf der Übersichtsseite der Brennblasen einfach einige dieser neun weggelassen wurden. Im Ministry of Rum Forum findet sich allerdings ein Post von Carl Kanto, dem Distillery Manager von DDL, in dem er folgende Brennblasen nennt, die heute noch in Betrieb sind13:

  • Wooden Coffey Still von der Enmore Distillery
  • Single Wooden Pot Still von der Versailles Distillery
  • Double Wooden Pot Still von der Port Mourant Distillery
  • Four-Column Savalle Still
  • Two-Column Metal Coffey Still

Die Liste deckt sich weitestgehend mit der der DDL Website, erwähnt aber nicht die moderne Version der French Savalle Four Column Still und bringt eine Two Column Metal Coffey Still ins Spiel. Dies bringt uns zwar nicht unbedingt weiter, dürfte aber die Quelle für ein Missverständnis sein, das in einigen Artikeln vorgekommen ist. Im Ministry of Rum Forum nennt Carl die beiden Säulen-Brennblasen folgendermaßen: “Some of the other marks are made on the 4 colums Savalle still and the 2 column metal coffey still”.13 In vielen Artikeln wurden daraus vier “Column Savalle Stills” und zwei “Column Coffey Stills” (man achte auf die Anzahl der Säulen bzw. der Brennblasen). Insgesamt kommt man so wieder auf die neun Brennblasen, die auf der DDL Website genannt werden.

Savalle Still

Savalle Still

Im schon oben erwähnten Buch Rum und dem Class Magazine werden zudem folgende Kombinationen von Brennblasen genannt.

Rum von Dave Broom, November 2003: “Here are single and double wooden pots, Savalle Columns, Coffey stills, a high-ester still, a tiny pair of copper pots, and, on the back wall, looking like a giant filing cabinet, the Enmore still…”.

Leider ziemlich wage, da man nicht weiß, wie viele Brennblasen genau gemeint sind. Allerdings wird hier eine high-ester Brennblase und Pot Stills aus Kupfer genannt, die sonst nirgendwo anders auftauchen.

Class Magazine Issue 5/2010 von Simon Difford: “Demerara Distillers boast nine different stills, acquired as Guyana’s other distilleries closed. [...] These stills include: three English two-column Coffey stills and two French Savalle four-column stills, but the Diamond Distillery is best known for its three wooden stills: a Port Mourant double wooden pot still, a Versailles single wooden pot still and an Enmore wooden Coffey still.”

Diese Aufzählung würde zu der Listung der DDL Website und dem Post von Carl Kanto im Ministry of Rum Forum passen, unter der Voraussetzung, dass beide nicht alle Brennblasen genannt haben. Jedoch fehlen auch hier die High-Ester Brennblase und die Pot Stills aus Kupfer.

Versailles Still

Versailles Still

Um die Verwirrung komplett zu machen, finden sich in Artikeln von Kaieteur News14 und Starbrock News15 Hinweise auf eine neue Five-Column Still und eine Two-Column Still, die zumindest im Juni/Juli 2010 noch im Bau waren. Desweiteren fand ich auf der Website des Abfüllers Velier noch die Bestätigung, dass auch die hölzernen Brennblasen heute mehr als ein Mark produzieren. So steht das Kürzel ELCR angeblich für eine leichtere Variante von Rum aus der Enmore EHP Wooden Coffey Still.16

Die aktuellen Brennblasen

In Zusammenarbeit mit Markenbotschafterin Stefanie Holt von El Dorado und Carl Kanto von DDL in Guyana konnten schließlich folgende Brennblasen identifiziert werden, die aktuell in der Diamond Distillery von DDL in Verwendung sind:

  • 1x Wooden Coffey Still von Enmore Sugar Estate
  • 1x Single Wooden Pot Still von Versailles Sugar Estate
  • 1x Double Wooden Pot Still von Port Mourant Sugar Estate
  • 2x French Savalle Four-Columns Still von Uitvlugt Sugar Estate
  • 3x Two-Columns Metal Coffey Stills
  • 1x Two-Columns Metal Coffey-like Still
  • 1x Five-Columns Metal Continious Still
  • 1x Re-Rectification Still
  • 2x Metal Pot Stills

Diese Auflistung deckt sich größtenteils mit den Nennungen aus Rum von Dave Broom und dem Artikel des Class Magazines, mit dem Zusatz der beiden im letzten Jahr gebauten Brennblasen. Nicht alle der Brennblasen werden jedoch für die Produktion von Rum verwendet. DDL stellt auch Neutralalkohol, Brandy, Vodka und Liköre (DeKuyper) her, für welche unter anderem die Re-Rectification Still und die Metal Pot Stills verwendet werden. Alle anderen finden aber bei der Rumherstellung Verwendung und die meisten sind auch Bestandteil in mindestens einem der El Dorado Rum Blends:

Die Zusammensetzung der El Dorado Rum Blends

Die Zusammensetzung der El Dorado Rum Blends

Wooden Coffey Still
Die Wooden Coffey Still, welche ursprünglich in der Enmore Distillery im Jahre 1880 in Betrieb genommen wurde, ist die einzige noch existierende hölzerne Column Still und auch eine der ältesten Coffey Stills der Welt. Gebaut wurde sie nach den Originalplänen von Aeneas Coffey aus dem einheimischen Greenheart Hartholz. Verwendung findet das “EHP” Destillat dieser Brennblase im El Dorado 5, 8, 12, 15, 21 und dem 25, als auch in zahlreichen Einzelfassabfüllungen von verschiedenen Abfüllern.

Enmore Still

Enmore Still

Single Wooden Pot Still
Die ursprünglich in der Versailles Distillery ansässige Brennblase ist mindestens 150 Jahre alt, könnte mangels ausreichender Nachprüfbarkeit aber auch bedeutend älter sein. Sie ist eine hölzerne einfache Pot Still und erzeugt ein eleganteres Destillat als die doppelte Port Mourant Pot Still. Das “VSG” Mark wird bei den El Dorado Blends für die 15 und 21 jährige Abfüllung verwendet.

Double Wooden Pot Still
Der Rum dieser Brennblase findet vor allem in den berühmten Navy Blends Verwendung, da ein besonders schweres Destillat entsteht. Ursprünglich stammt sie aus der Port Mourant Distillery und ist ebenso wie die Enmore und Versailles Brennblase aus dem Greenheart Hartholz gefertigt. Bei El Dorado benutzt man das “PM” Mark dieser Brennblase für die 8, 12, 15 und 25 Blends.

French Savalle Four-Column Still
Savalle ist ein französischer Hersteller von Brennblasen, der diese Variante einer Säulen-Brennblase für die Uitvlugt Distillery herstellte. Beide Brennblasen sollen laut Carl Kanto nahezu identisch und ursprünglich von der Uitvlugt Distillery verwendet worden sein. Dies widerspricht zwar den Informationen auf der aktuellen DDL Website, jedoch vertraue ich in diesem Fall lieber Informationen aus erster Hand, als einem Text der von Marketing Personen übersetzt und angepasst wurde. Die Savalle Stills werden für die Produktion einer Vielzahl von verschiedenen Marks genutzt. Bis auf den 12 und 15 jährigen Blend von El Dorado nutzen alle anderen ein oder mehrere Marks der Savalle Stills.

Rectifier Heads (Savalle Still)

Rectifier Heads (Savalle Still)

Two-Columns Metal Stills
DDL betreibt insgesamt drei Two-Columns English Coffey Stills: eine kleinere und zwei größere Exemplare. Die kleinere der drei ist im Aufbau ähnlich der Wooden Coffey Still mit einer Kühl-, als auch einer Vorheizspule in der Rektifikationskolonne, jedoch mit runden anstatt rechteckigen Säulen. Eine der beiden größeren Brennblasen besitzt ebenso Kühlspiralen. Laut Carl Kanto werden zur Herstellung des SVW (Diamond) Marks alle drei Brennblasen genutzt. Dieses findet bei El Dorado in den 8, 12 und 15 jährigen Blends Gebrauch.

Die neuste der vier Two-Columns Metal Stills ist ähnlich einer normalen Coffey Still aufgebaut und für leichten und aromatisierten Rum gedacht.

Five-Columns Continious Still
Die neue Five-Columns Metal Continious Still ist für die Produktion von leichten bis schweren Rums geeignet und kann auch zur Herstellung von hochwertigem Neutralalkohol verwendet werden.

Coffey Still

Coffey Still

Das Geheimnis der Marks entschlüsselt?

Neben konkreten Informationen zu den Brennblasen konnten folgende Informationen über die einzelnen Marks gesammelt werden, welche früher und teilweise auch heute noch von DDL produziert werden. Bitte seht diese Liste jedoch nicht als hundertprozentig korrekt, sondern als aktuellen Stand noch nicht (zufriedenstellend) abgeschlossener Nachforschungen an!

DDL Rum Marks

DDL Rum Marks

Leider ist diese Übersicht immer noch unvollständig und wirft einige Fragen auf. Wo und wie wurden die Marks AWM, KFM, REV, MPM, DW und PDW ursprünglich hergestellt? Gefunden habe ich diese auf Labels von Cadenhead’s Rums, welche allerdings alle schon älter sind. Eventuell werden diese gar nicht mehr hergestellt und gerieten so in Vergessenheit. Ebenso hatte ich immer den Eindruck, dass das ICBU Mark ursprünglich auf einer der zwei Savalle Stills hergestellt wurde, laut Carl Kanto stammt dieses Mark aber von einer Continious Still des Herstellers Blair.

Meiner Meinung nach besonders wichtig ist, da dies in anderen Artikeln oft falsch dargestellt wurde, dass die einzelnen Brennblasen heutzutage nicht mehr einem einzelnen Mark zugeordnet werden können bzw. ein Mark nicht eindeutig eine bestimmte Brennblase identifiziert, sondern einen Rum mit bestimmten Eigenschaften und Merkmalen. Wie schon geschrieben, wurden bei der Konsolidierung der Brennereien nicht alle Brennblasen übernommen, sondern meistens durch bestehende Brennblasen imitiert. So werden aktuell viele der Marks mit den French Savalle Four-Columns Stills hergestellt. Diese sind durch justierbare Zwischenböden in den Säulen sehr vielseitig und erlauben es, sowohl leichte als auch mittel-schwere Rums zu produzieren.

Port Mourant Still

Port Mourant Still

Wichtig hierbei ist jedoch, dass die Eigenheiten eines Marks trotz Wechsel der Brennblase erhalten blieben. Natürlich kann das außerhalb von DDL niemand zu 100% nachprüfen, da jedoch ein großer Aufwand betrieben wird, auch die alten Exemplare der Brennblasen zu erhalten, halte ich dies für sehr realistisch. Zum Beispiel sollte die berühmte hölzerne Coffey Still zuerst nicht übernommen und stattdessen ersetzt werden, da sich diese in einem sehr schlechten Zustand befand. Allerdings konnte mit einer identischen Brennblase aus Metall nicht der exakt gleiche Rum produziert werden, woraufhin das hölzerne Original aufwendig restauriert wurde und sich heute noch im Einsatz befindet.

Allgemeines zum Herstellungsprozess

Jeder Rum, der bei DDL destilliert wird, stammt aus dem gleichen Fermentierungsprozess und unterscheidet sich daher nur in der Art der Destillierung.17 Die Melasse aus Guyana wird zwischen 22 und 24 Stunden fermentiert und besitzt am Ende einen Alkoholgehalt von ungefähr 6% bis 8%. Dieser Prozess findet gleichzeitig in mehreren Fermentierungtanks statt.18 Einige der leeren Tanks werden für die Sammlung von CO2 verwendet, welches zur Herstellung von Pepsi für den lokalen Markt genutzt wird.

Fermentation Tank, Quelle: Always Hungry New York

Fermentation Tank (Quelle: Always Hungry New York, Arthur Bovino)

Nach der Destillierung wird der frische Rum mit Wasser verdünnt, bevor er in ehemalige 45 Gallonen Jack Daniels Fässer gelagert wird. Diese werden entweder bis zu vier Mal oder insgesamt maximal 25 Jahre wiederverwendet, je nach dem, was zuerst eintritt.19 Bevor ein Rum bzw. ein Blend aus mehreren Rums in Flaschen abgefüllt wird, wird dieser gefiltert um Partikel der Fässer zu entfernen. Geschmack und Farbe soll hierbei jedoch nicht beeinträchtigt werden.20 Dies gilt jedoch nur für Rums, die von DDL unter der Marke El Dorado abgefüllt werden. Rums der zahlreichen unabhängigen Abfüllern sind höchstwahrscheinlich in anderen Fässern gelagert und erhalten manchmal auch gesonderte Finishs, zum Beispiel in Sherry Fässern. In Zukunft ist jedoch geplant, auch bei DDL mit anderen Fassarten zu experimentieren.

DDL Lagerhaus

DDL Lagerhaus

Um die hölzernen Brennblasen in Stand zu halten, werden in regelmäßigen Abständen kleine Teile dieser ausgetauscht, so dass immer nur ein kleiner Teil der ganzen Brennblase aus frischem Holz besteht. Jede Sektion wird alle 15 bis 20 Jahre getauscht.21 Erhitzt werden die hölzernen Brennblasen über eine Art Sprinkler, durch die heißer Dampf geführt wird.22

Danke!

Demerara Rum! Einfach faszinierend, welche Bandbreite an Rum in Guyana hergestellt wird. Kaum ein anderes Land bietet einerseits solche Gaumenschmeichler wie El Dorado 12 und andererseits solche Geschmacksbomben wie die zahlreichen Einzelabfüllungen der Port Mourant oder Versailles Brennblasen. Natürlich schadet auch die Geschichte der einmaligen hölzernen Brennblasen nicht, die seit zahlreichen Jahrzehnten zur Herstellung von Rum verwendet werden.

Leider ist es sehr schwer detailierte und vor allem verlässliche Informationen über die Geschichte der Destillerien, Brennblasen und Marks zu finden. Auch wenn in diesem Artikel viele Fakten gesammelt wurden, gibt es immer noch zahlreiche unbeantwortete Fragen, die es wert sind beantwortet zu werden. Zum einem gibt es immer noch zahlreiche Marks, zu denen außerhalb von DDL nichts bekannt ist und andererseits wäre es interessant, genauere Einblicke in die Geschichte der einzelnen Destillerien zu bekommen. Falls jemandem Informationen bekannt sind, die hier nicht genannt wurden, würde ich mich sehr freuen, falls diese per Kommentar ergänzt werden würden.

Vielen Dank an Stefanie Holt und Carl Kanto für die Hilfe bei der Recherche zu diesem Artikel und an alle Leser, die fleißig bis zum Ende durchgehalten haben! ;-) Die nächsten Wochen wird es einige Reviews von Demerara Rums geben, die von den Firmen Silvear Seal, Samaroli, Velier, El Dorado (Single Barrels) und Bristol Classic abgefüllt wurden. Im Gegensatz zu den bekannten El Dorado Blends sind diese Abfüllungen keine Mischungen aus mehreren Brennblassen, sondern stammen nur von einer bestimmten. Wer sich für Rums interessiert, die markant und etwas eigenwillig sind, darf gespannt sein!

_________

1 Wikipedia: History of Guyana

2 Class Magazine: El Dorado Guyanan Rum

3 Guyana Economy

4 Expansion and Modernization of the Sugar Industry in Guyana

5 Today, the Georgetown-based distillery is owned by 9,200 shareholders that include all 1,000 of its employees as well as European and Canadian investors.”, Quelle: A Pick-me-up: Guyanese distiller DDL hopes to put its rums on the world map, and in the process help lift Guyana’s economy out of the doldrums, 2002

6 Guyana Chronicle Online: DDL records $2 billion profit for 2009, 1. Mai 2010

7 Cane cutters strike halts guyana sugar industry, Oktober 2010

8 “The new sugar factory has been operational since March 2009, but the official commissioning of the factory took place on 22 August 2009.”, Quelle: Skeldon Sugar Factory, Guyana @ foodprocessing-technologie.com

9 Guyana Press Online News: Sugar factory facing possible shutdown & Stabroek News: GuySuCo mulls temporary shutdown, November 2010

10 Kaieteur News Online: Guyana begins to lose US$35 milllion yearly, 7. Oktober 2009

11 “With its 9 different stills, no other rum distillery in the world offers such a variety and range of over twenty different styles of rum.” – Quelle: DDL – Our Heritage

12 “You see when rum was produced on the individuals estates they were given a name to identify it to that particular sugar estate. When consolidation took place we found a few estates produced identical type of products hence the most popular of the marks was kept. Whot was also found was that some of the still could have replicate identically a few of the marks hence it was not necessary to keep all 250+ stills from all the estate distilleries. What is important to note is that all the rums we produce now with those marks are identical to the said marks produced 350+ years ago same quality, same taste, same aromas. To be noted there were a few marks that could not be replicated on any other still hence the retention ok the wooden stills.” Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

13 “Yes some of these stills are still used in our operation as per se such like the wooden EHP continuous wooden still, the wooden PM double pot still and the wooden single pot VSG pot still. These stills are identical to the ones used on the then plantation distilleries. Of course the wood and other parts have been changed frm time to time but the system has remained the same. Some of the other marke are made on the 4 colums Savalle still and the 2 column metal coffey still. These were the lighter and medium bodied rums that we found that can be reproduced on these stills giving the same characteristics like what were made on the various estates.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

14 “He added that a five column and a two column distillation stills are presently being constructed to enhance the production.”, Quelle:Kaieteur News Online: DDL launches Demerara Rum Heritage Month, 1. July 2010

15 “In train also, is a new five-column still to be set up at a cost of $1.1B. The still will give the company additional capacity and flexibility in producing a wider range of products.” Starbrock News: DDL uncorks $4.5B expansion, 20. Juni 2010

16 “Inoltre alcuni rum posso avere due varianti e avranno quindi due diversi marks: come ad esempio Enmore che poteva essere fatto normale o light, e quindi si chiameranno EHP oppure ELCR. “, Quelle: Velier: Sulla rotta del Rum dal 23/06/10 al 30/06/10

17 “[...] we do one fermentation regardless of the type of rum we produce.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: A Mountain of Crushed Ice, Kommentar 8902

18 “Our fermentation process takes about 24 to 26 hours for completion.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

19 “According to our barrel policy, barrels are used for a maximum of 4 times or 25 years whichever comes first.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

20 “Yes we do filter after barrel dumping, prior to bottling using special filter pad that would just remove particulate matters coming from the barrels but would not diminish your colour and aromas/flavours.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

21 “The wood isnt actually all the same wood as the stills were initially built with, as of course the wood is kind of ‘worn out’ every time you distil in it. The wood soaks up some of what is being distilled in it as well as giving flavours & complexity to what is being distilled. They look after the stills by changing the wood – they are very clever about doing this though, as if they changed all the wood at once the flavour of the rum would change. They change the wood in small sections so there is always some newer wood and always some older wood in the still. On average each section is changed every 15-20 years and once they finish all the sections they just start again at the other end!”, Stefanie Holt – Markenbotschafterin von El Dorado UK, Quelle: A Mountain of Crushed Ice, Kommentar 1241

22 “[How are the wooden stills heated?] By direct steam injection through spargers.”, Carl Kanto – Distillery Manager von DDL, Quelle: Ministry of Rum Forum

 
11 Kommentare
  1. Die Qualität dieses brillianten Artikels kann problemlos verglichen werden mit der Güte der von mir heißgeliebten Rums aus Guyana!
    Vielen Dank!!!

  2. Ich interessiere mich zwar eigentlich nicht so genau dafür aus welcher Brennblase der Rum kommt den ich verwende, aber habe trotzdem den ganzen Artikel gelesen und finde ihn sehr informativ.
    Vor allem die akribische Recherche dahinter ist einzigartig!
    Weiter so!
    Grüße Matthias

  3. Wenn ich die Tabelle “DDL Rum Marks” lese, bin ich mir inzwischen doch sicher, dass überall, wo “Versaille Still” drauf steht, auch etwas aus der Single Wooden Pot Still drin ist.

    Andersrum, würde es doch auch keinen Sinn machen, einen VSG auf einer anderen Still als der “Versaille Still” zu machen,oder?

  4. Vielen Dank für diesen herausragenden und dazu kostenlosen Artikel sowie die damit verbundene Arbeit!

  5. @ Mike: Danke!

    @ Matthias: Am Anfang fand ich das Thema auch nicht sooo spannend. Aber nachdem ich überall ne leicht unterschiedliche Story gelesen hatte und ich begann selbst ein wenig zu recherchieren hat mich das Thema nicht mehr losgelassen. Kann jedoch vollkommen nachvollziehen, falls jemand das Ganze uninteressant findet und einfach nur leckeren Rum trinken möchte :)

    @ Philipp: Vollkommend richtig. Versailles Still bedeutet immmer, dass der Rum von der Single Wooden Pot Still kommt. Jedoch werden mehrere Marks auf dieser Brennblase hergestellt, so dass es nicht immer das bekannteste VSG Mark sein muss, das in der Flasche landet. Natürlich wäre dieses am wahrscheinlichsten, da die beiden anderen sehr unbekannt sind. Sorry falls das in den Kommentaren zu deinem Samaroli Versailles Review etwas missverständlich rüberkam. Übrigens eine sehr gelungende Vorstellung des Rums: http://trinklaune.de/2011/01/14/enmore-distillery-versaille-still.

    @ MixMeMax: Gern geschehen. Freut mich, dass es dir gefallen hat!

  6. Danke! Sehr gut recherchierter Artikel; bitte so weitermachen

  7. Sehr fein! Da kann ich meine gesammelten Informationen zum Thema getrost wegpacken :-) Hier sind nun gleich die meisten Fragen auf einen Schlag beantwortet – auch wenn zwangsläufig einiges im Dunkeln bleibt/bleiben muss. Die (z.T. widersprüchliche) Verwendung der gottverdammten Marks macht einen aber auch völlig kirre…

    Darauf gleich einen Uitvlugt MPM 90/08. Vielleicht bringt der die Erkenntnis :-)

  8. Die Marks sind wirklich zum Haare raufen :) Allein was es hierzu für unterschiedliche Aussagen von DDL gibt… Bin gespannt ob wir irgendwann noch eine “offizielle” Aussage bekommen.

    Wirst du eigentlich auf der Finest Spirits sein SKOERPER?

  9. Ein großartiger, tolles Artikel. Ich benutze es oft als Referenz, wenn ich über DDL Rums schreibe. Vielen dank!

  10. Als Papa darf man sich am Vatertag ein feines Tröpfchen gönnen: http://whatadrink.blogspot.com/2011/06/uralte-demerara-rums-von-silver-seal.html

    @Sascha: Oh, Frage zu spät gelesen… Sorry! See you in Berlin?

  11. Hallo Sven,

    beeindruckende Auswahl an alten Demerara Rums, die du dir geleistet hast ;)

    Einen der drei konnte ich Anfang des Jahres auf der Finest Whisky probieren, war aber leider nicht so begeistert. Viel zu viel Holz und eine zu starke Karamell/Vanille Note. Schmeckte zwar nicht schlecht, aber war doch eher ein gutes Beispiel für einen zu lang gelagerten Rum! :)

    BCB… Auf jeden Fall!

    Grüße Sascha

Trackbacks

  1. Shots #11: Lemon Hart Rum feiert Comeback +++ Cartron poliert sein Äußeres auf +++ Bruegge Bar an der Kottbusser Straße

Leave a Reply

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Recent Posts
Mixology Bar Awards 2014: Die Gewinner

Mixology Bar Awards 2014: Die Gewinner

07/10/2013  |  1 Comment

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner der Mixology Bar Awards 2014!   Bar des Jahres: Spirits, Köln Bar des Jahres, Schweiz: Onyx Bar, Zürich Bar des Jahres, Österreich: Dino's American Bar Mixologe des Jahres: Arnd Hennig Heissen, Curtain Club Berlin Newcomer des Jahres: Reinhard Pohorec, The Sign ...

Mixology Bar Awards 2014: Die Nominierten der Shortlist

Mixology Bar Awards 2014: Die Nominierten der Shortlist

05/09/2013  |  2 Comments

Die Shortlist (Top 5) der diesjährigen Mixology Bar Awards stehen fest. Herzlichen Glückwunsch an alle Ausgewählten! Hintergründe zum Ablauf der Veranstaltung findet ihr im Artikel zu den Mixology Bar Awards 2013. Bar des Jahres Spirits, Köln Gamsei, München Booze Bar, Berlin Zephyr, München Capri Lounge, Köln Mixologe ...

Caroni Mezan Trinidad Rum

Caroni Mezan Trinidad Rum

29/09/2012  |  1 Comment

Seit einiger Zeit findet man in englischsprachigen Webshops einen neuen, unabhängigen Abfüller für Rum: Mezan. Die Produktlinie beinhaltet einige der bekanntesten Rumnationen und erstreckt sich von Grenada über Guyana, Trinidad, Panama und endet bei Jamaika. Informationen sind rar gestreut, ich ...

Sea Tonic

Sea Tonic

21/09/2012  |  1 Comment

Durch etwas Glück widerfährt dem Gaumen schon mal eine lukullische Überraschung - zumindest cialis buy wurde sie als diese angepriesen. Es geht um einen aktuellen Trend aus Spanien, auf den sogar schon die Massenmedien angesprungen sind: Sea Tonic. Die Idee ...