Cocktails Old Fashioned

Thoughts of a mixology novice

Die Geschichte des Gins Teil 4

Die Geschichte des Gins Teil 4

July 11, 2010 |  by  |  Zutaten  |  Share

1700 – 1770 Der wachsende Konsum von Genever

Die starke englische Subventionierung des Exports von Malz in die Niederlande bildete die Grundlage für den raschen Anstieg der Produktion von Genever in Schiedam während des 18. Jahrhunderts. Die Stadt ist durch ihre Lage an der Mündung der Mass in die Nordsee, unweit von Rotterdam, dem größten Korn Hafen der damaligen Zeit, bevorzugt für die Herstellung von Getreidebränden. Die Amsterdamer „Niederländische Ostindien-Kompanie“, das erste weltweite multinationale Unternehmen, lieferte die pflanzlichen Stoffen, die zu Herstellung von Genever erforderlich waren.

Die Zahl der Brennereien in Schiedam stieg von 34 im Jahr 1700 auf 121 im Jahre 1730. In den frühen 1770er Jahren wurde etwa 85% des weltweit verfügbaren Genever in Schiedam erzeugt und in die Märkte nach England, Frankreich, Spanien, Ost-und Westindien und Nordamerika exportiert. Der Höhepunkt wurde im Jahre 1881 mit 394 Brennereien in Schiedam erreicht. Heute sind lediglich vier Brennereien in Schiedam ansässig.

1720 – The british Mutiny Act

Der Mutiny Act war ein Gesetzt, das über Jahre immer wieder geändert und erweitert wurde. 1720 wurde es zu Gunsten der Brenner in England geändert. In den Jahren zuvor wurden Sie gezwungen die arbeitslosen Soldaten, die aus den Kriegen heimkehrten, in ihren Häusern unter zu bringen und sie zu beschäftigen. Die Änderungen erlaubte es den Brennern die Soldaten nicht weiter für die Destillation beschäftigen zu müssen. Die ungeliebten Gäste im eigenen Haus mussten nicht mehr geduldet werden. Diese Reform weckte in den Brennern neu Motivation. Viele der Besitzer der Destillen entschlossen sich daraufhin ihren eigenen Gin her zu stellen.

1717-1757 – London’s Gin Craze

Die Auswirkungen des Gins auf die Londoner Bevölkerung sind mit der des Cracks in den amerikanischen Ghettos vergleichbar. Die Zeit in der Gin in Großbritannien seinen Höhepunkt erreicht hatte ist heute als „Gin Craze“ bekannt. Im 18. Jahrhundert waren vor allem die armen Schichten der Londoner Bevölkerung von Gin abhängig.

London ‘s Gin Verbrauch erreichte im Jahre 1743 ihren Höhepunkt und trotz des Gin Gesetztes von 1751 sank der Konsum bis 1757 nicht. Bis zu dem Zeitpunkt als erste Missernten die Herstellung von Gin auf natürliche weise beschränkte. Gin half den Armen des 18. Jahrhunderts ihr Elend und ihre Not zu vergessen. Es war ein starkes „Medikament“, das billig und leicht verfügbar war. Ein viel zitiertes Ladenschild von Tobias Smollett ‘s aus „History of England” lautet: “Trinken für einen Groschen, betrunken für zwei Pence, sauberes Stroh umsonst.“

Straßenhändler verkauften billigen Gin von ihren Wägen und Schwarzbrenner verwendeten tödliche Zutaten wie Terpentin und Schwefelsäure, um ihre Produkte trinkbar zu machen. In den Seitenstraßen und Hinterhöfen in Londons Gettos, verbrachten Männer und Frauen die Nacht bewusstlos auf Stroh wo sich das Aroma des Gins mit Erbrochenem mischte.

1723 – 1757 – Mother’s Ruin

Im Jahr 1723 übertraf die Sterblichkeitsrate in London die der Geburtenrate, was sich weitere zehn Jahre nicht änderte. Nicht weniger als 75% der Neugeborenen starben vor dem fünften Lebensjahr. Gin wurde für die geringe Fruchtbarkeit der Frauen verantwortlich gemacht.

Frauen die von der Gin sucht besessen waren, vernachlässigten ihre Kinder oder stellten sie mit diesem ruhig. Kinder wurden mit Behinderungen und Symptomen der Alkoholsucht geboren.  Mehr Frauen als Männer erlagen der Gin sucht weshalb sie sich Spitznamen wie “Ladies Delight”, “Mother Gin” oder “Mis Genever“ verdienten. Der Begriff „Mother’ s Ruin ” besteht bis heute.

1726 – Gründung von Boord Gin

Boord´s Gin

Die Londoner Firma Boord wurde 1726 gegründet. Über ein Jahrhundert später wird die Marke  für seine Old Tom Gin und ihre Marke Cat & Barrel berühmt.

1729 – Der 1. Gin Act

Der steigende Grad an Trunkenheit unter den Armen und die schockierende Auswirkungen von  schlecht destilliertem Gin führte zur Einführung des 1. von 8 Gin Gesetzten. Diesen Gesetzten wurden offiziell andere Namen gegeben den einige wurden in andere legislative Gesetzte eingebunden. Heute sind sie jedoch allgemein als Gin Gesetzte bekannt. Das 1729 erste eingeführte Gesetzt beschränkte den Verkauf von Gin durch Erhebung von Steuern und die Ausgabe von Lizenzen für den Verkauf. Ein großer Fehler im Gesetz definiert Gin als Spirituose, aus Wacholderbeeren, der andere Früchte, Gewürze und Zutaten beigefügt wird. So wurde das Gesetzt überlistet, indem man diese Zutaten nicht beigab, das Ergebnis war so genannten “Parlamentarischen Brandy”.

Legitime Brenner wurden in hohem Maße durch dieses Gesetz bestraft, während illegalen Brennereien weiter ihrem Geschäft nachgingen konnten. Dieses erste Gin Gesetz war der Beginn einer Auseinandersetzung zwischen den Befürwortern des mäßigen Konsum von Gin, den Großgrundbesitzern, Landwirten und Brennern, sowie den folgenden Regierungen. Bis hierhin scheint es so als hätte dieses Gesetzt  nicht viel geändert. Jedoch trugen die Einnahmen aus der Steuer dazu bei dem Britischen Empire zu wachsen.

 
1 Kommentar
  1. GINS!

Leave a Reply

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Recent Posts
C2C Spirits Cup - Start in Jahr 2

C2C Spirits Cup – Start in Jahr 2

02/10/2015  |  No Comments

16 Proben Rum oder 19 Proben Whisk(e)y - auch dieses Jahr gab es bei der Auftaktveranstaltung des C2C Spirits Cup 2015 am 23. September in Frankfurt eine große Bandbreite an spannenden Produkten zu verkosten. In sieben (Rum) oder bis zu ...

Bar Convent Berlin 2014

Bar Convent Berlin 2014

19/10/2014  |  No Comments

Bar Convent Berlin. Barwoche. Bartender's Christmas. Die schönste Woche des Jahres. Viele Beschreibungen für den alljährlichen Wahnsinn, der sich Anfang Oktober in Berlin abspielt. Tiki Twister, Rumfest, Barstuff.de, Burger, Mezcal, Schokoladenespuma, amerikanische Botschaft, BCB, Düfte und Loft - um einige ...

C2C Spirits Cup - Auftaktveranstaltung in Frankfurt

C2C Spirits Cup – Auftaktveranstaltung in Frankfurt

25/09/2014  |  2 Comments

Spirituosenwettbewerbe mit anschließender Medaillenvergabe sind keine Seltenheit, oft genug wird mit errungenen Gold-, Silber- oder Bronzeauszeichnungen geworben. Meistens eine bisher große Gemeinsamkeit: Die Verkostungen werden von einer professionellen Jury durchgeführt, die Mitglieder haben einen engen Bezug zu der Spirituosenindustrie. Zu Recht ...

Mixology Bar Awards 2014: Die Gewinner

Mixology Bar Awards 2014: Die Gewinner

07/10/2013  |  1 Comment

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner der Mixology Bar Awards 2014!   Bar des Jahres: Spirits, Köln Bar des Jahres, Schweiz: Onyx Bar, Zürich Bar des Jahres, Österreich: Dino's American Bar Mixologe des Jahres: Arnd Hennig Heissen, Curtain Club Berlin Newcomer des Jahres: Reinhard Pohorec, The Sign ...